Burglengenfelds Triathlon fahren zur Crosstriahthlonweltmeisterschaft nach
Zittau / Thomas Kerner geht als Titelverteidiger an den Start.

Burglengenfeld (bpf) Der Saisonhöhepunkt, die Weltmeisterschaften im Crosstriathlon der ITU stehen am Wochenende für die Triathleten des TV Burglengenfeld auf dem Programm. Gleich drei Athleten Thomas Kerner, Michael Schaller und Mike Weber haben sich für das Topereignis 2014 qualifiziert. Trainer Franz Pretzl begleitet den Tross nach Zittau und hat aber auch auf Grund seiner letzten EM- und WM Platzierungen vor 2 Jahren ebenfalls einen Startplatz sicher.

Gezielt und hart arbeiteten die drei Triathleten das ganze Jahr hindurch auf dieses Ereignis hin. Einige Wettkämpfe, drei Trainingslager und viele Stunden harten Trainings haben Thomas Kerner, Michael Schaller und Mike Weber investiert um sich dort Best möglichst zu verkaufen.

Den letzten Schliff holten sie sich in Schoppernau in den Bregenzer Bergen. Für 4 Tage schlug man dort das Trainingslager im alpinen Gelände auf. Knapp 8000 m Höhenmeter auf 220 Kilometer, sowie eine Lauf- und Schwimmeinheit spulte man herunter. Mächtig in die Beine ging vor der Vormittag des zweiten Tages wo man auf 10 Kilometer knapp 1200 Höhemeter mit etwas flotterem Tritt bewältigte. Den Dämpfer von der deutschen Meisterschaft, wo Kerner und Weber mit zwei Platten 

   
ausschieden haben sie schon verdaut, was beide beim letzten Test beim Hammerseelauf in Bodenwöhr zeigten. Nach der gut 30 Kilometer Anfahrt mit dem Rad, wechselten sie in die Laufschuhe und zeigten dass sie gut drauf sind. So gewann Thomas Kerner vor seinem Vereinskameraden Michael Weber die 8,2 km Strecke und Junior Michael Schaller die 4,1 km Strecke.
   

Als Titelverteidiger war Thomas Kerner automatisch für die WM qualifiziert. Für Michael Schaller war die Bronzemedaille bei den Deutschen das Ticket für die WM und für Mike Weber waren seine Top - Ironmanergebnisse ausschlaggebend um sich einen Startplatz zu sichern. Bereits am Freitag früh fahren sie in das Dreiländereck Polen. Tschechien, Deutschland um sich dort in Ruhe die Strecken und Verhältnisse anzuschauen. Kerner kennt die Strecke bereits aus seinem zweiten Triathlon im Jahre 2012, wo er erstmals auf der Crosstriathlonstrecke sein Debüt gab. Der Kurs des O-See Challenge hat es in sich. Zweimal 750 m Schimmern mit einem 100m Landgang ist der erste Part.

Dann folgt der 36 km lange MTB-Kurs der es mit 1200 Höhenmetern, zwei langen und zum Teil extrem steilen Anstiegen mit Schiebepassagen, sowie verwinkelte Singletrailabfahrten in sich hat. Danach folgt der 9 km lange Trailrun, wo gleich nach Bikewechsel ein knapp 2 m Graben und eine 100 m lange Steilrampe auf die ausgepowerten Bikebeine warten.
Es ist leichter einen Titel erstmals zu gewinnen, als ihn zu verteidigen. Dieses „Handicap“ spürt auch Thomas Kerner, der dieses Jahr mit etwas Druck an den Start gehen wird. Doch er wird alles versuchen sich so gut, wie es nur geht zu verkaufen. Schwerer wie ein Jahr zuvor wird es auf alle Fälle, wie man aus der Startliste sehen kann. Vor allem hofft er auf einen unfallfreien und „plattenfreien“ Rennverlauf. Neuland ist die Sache für Mike Weber und muss sich gleich ca. 40

Gegnern aus der ganzen Welt stellen. Er füllt sich gut und „Die anderen kochen auch nur mit Wasser“, so seine Aussage. Ein Platz unter den Top-Ten das ist sein erklärtes und auch realistisches Ziel. Für Junior Michael Schaller geht es vor allem darum internationale Erfahrungen für seine weitere Laufbahn zu sammeln. Im Vergleich zu seinem Trainingskameraden Kerner ist er schon ein Stück besser drauf als dieser in gleichem Alter war und so darf man noch gespannt auf seine weitere sportliche Entwicklung warten. Kurz entschlossen zu einem Start hat sich auf Trainer Franz Pretzl, der beim O-See Challange schon einige nationale und internationale Erfolge feierte. Nach seinen Achillessehnen Operationen steht für ihn allem der Spaß am Wettkampf im Vordergrund. Eine Topplatzierung ist auf Grund des fehlendes Trainings und fast keiner Laufkilometer nicht zu erwarten.