Burglengenfeld(bpf) Das Läufermeeting in Neustadt war Freitagabend Ziel der Burglengenfelder Leichtathleten. Deutsche Spitzenklasse weilte am Start über die 800 m und über die 3000 m auf der Schulsportanlage. Maxi Hirsch gelang eine tolle neue Bestzeit über die 2 Stadionrunden in 2.03,57 min , Thomas Kerner spulte über 3000 m ebenfalls eine Bestzeit in 9.10 min herunter und Mike Weber zeigte sich angesichts seiner Nachtschicht froh über seine 9.43 min.
Nach seiner tollen 400 m Zeit von 53,51 sec beim 5 – Kampf in Regensburg wollte Maxi Hirsch seine gute Form nutzen, um seine alte Bestzeit von 2.14 min über die 2 Stadionrunden zu verbessern. Ein wahres Läufereldorado hatte sich über 800 m angemeldet, sodass 12 Rennen über die kurze Mittelstrecke durchgeführt werden mussten. Mit einer Meldezeit von 2.06 min war Hirsch im 5 schnellsten Lauf des Tages.  Auf Bahn 3 startend ging er die ersten100m ein bisschen zu verhalten an und reihte sich nach dem Einschwenken auf die Innenbahn
   
auf Rang 7 ein. Nach der zweiten Kurve erhöhte er das Tempo, um sich besser zu positionieren. So nahm er die letzte Runde auf Rang 4 liegend und einer guten Durchgangszeit von 58 sec in Angriff. Ein Gedränge bei 600 m sperrte ihn etwas ein, doch mit ca. 1.30 min Durchgangszeit war er immer noch toll unterwegs. So konzentrierte er sich auf den Schlussspurt und trat nach 700 m nochmals voll an. Mit kraftvollen Schritten stürmte er zu einer fantastischen neuen Bestzeit von 2.03,57 min ins Ziel und war damit über 10 Sekunden schneller als seine alte Bestzeit. Dass dies noch nicht das Ende der Fahnenstange ist, zeigte dass er kurz darauf schon gut erholt wieder im Zielbereich stand und kräftig in eine Wurstsemmel biss.
Für die beiden 3000 m Läufer war der Ausflug auf die Bahn ein willkommener Testlauf für die Crosstriathlonweltmeisterschaften in 14 Tagen. Beide starteten voll aus dem Training heraus um noch eine schnelle Tempoeinheit zu absolvieren. Bei idealen Bedienungen kein Wind und ca. 20 Grad durfte beide im schnellsten Rennen antreten. Thomas Kerner platzierte sich im 5 köpfigen Verfolgerfeld und ging recht flott die ersten 1000m in 2.52 min an. Etwas zu flott wie sich am Ende herausstellte. Bei1500m war er mit 4.24 min noch gut dabei, doch dann hatte er mit 1.35 min auf den nächsten 500m einen kleinen Hänger und lies die 2000 m Marke in 5.59 min passieren. Ab hier ging nichts mehr die Beine waren schwer, das Anfangstempo war etwas zu forsch. Doch er kämpfte sich wacker durch und beendete nach 9.10 min, ebenfalls mit neuer Bestzeit, die 3000 m.

Für Mike Weber war das Bahnrennen eine neue Erfahrung und so ließ er es gemütlicher in 3.06 min für die ersten 1000m angehen. Leider wollten die Beine diesmal nicht so, wie er es wollte. Der Grund dafür lag aber an seinem zu harten Training die Tage und der Nachtschicht mit 4 Stunden Schlaf vorher. Mit 6.30 min über 2000 m und der Endzeit von 9.45 min war er im Nachhinein doch noch zufrieden.